Aktuelles der letzten 365 Tage
Jede Briefmarke hilft!
 
Unzählige Briefe und Pakete sind in der Vorweihnachtszeit unterwegs, vielfach beklebt mit bunten Briefmarken – Briefmarken, die helfen können, wenn sie zu einer Sammelstelle für die Aktion „Briefmarken für Bethel“ gelangen.

Für Briefmarkensammler, die in der Vor- und Nachweihnachtszeit ihre Briefmarken zu den Sammelboxen auf den Recyclinghöfen oder zum ServiceCenter des WZV (Wege-Zweckverband der Gemeinden des Kreises Segeberg) bringen, hat sich der WZV eine kleine Belohnung ausgedacht: Jeder, der von Dezember bis Ende Januar Briefmarken abgibt, erhält wahlweise ein Schlüsselband oder einen Eiskratzer.

Seit fünf Jahren stehen auf allen WZV-Recyclinghöfen Briefmarkensammelboxen, die, wenn bis zum Rand befüllt, von den FÖJ-lern des Martin-Meiners-Fördervereins nach Bethel in die Briefmarkensammelstelle geschickt werden. „Ich hätte nie gedacht, dass es so viele, verschiedene und wunderschöne Briefmarken gibt und es macht richtig Spaß sie zu verschicken“, so FÖJ-lerin Carina Köchel. Viele fleißige Sammler schicken ihre Briefmarken auch auf dem Postweg, fast täglich ist etwas dabei. Das Sammel-Projekt verzeichnet einen riesigen Erfolg. Das Fazit 2016: Briefmarkenpakete von insgesamt 80 Kilogramm haben Bethel erreicht.

125 kranke, behinderte und sozial benachteiligte Menschen haben bei den v. Bodelschwinghschen Stiftungen in Bethel einen Arbeitsplatz in der Briefmarkensammelstelle. Sie lösen die Briefmarken von Briefen, Paketen und Postkarten ab und bestimmen ihren Wert. 29 Tonnen Briefmarken werden so jedes Jahr in Bethel aufbereitet. Das entspricht umgerechnet 128 Millionen Briefmarken, die einzeln oder als Kiloware verkauft werden. In der Kiloware ist für Sammler so manches Schnäppchen zu finden. Entsprechend groß ist die Nachfrage. Bei der Verarbeitung bleibt der Datenschutz gewährleistet: Karten und Umschläge werden nach Abtrennen der Marken vernichtet.

Gespendet werden kann durch die Abgabe der Briefmarken an den genannten Sammelstellen oder per Post an den Martin-Meiners-Förderverein c/o WZV, Am Wasserwerk 4, 23795 Bad Segeberg.
Wichtig ist, dass einzelne Briefmarken vorsichtig, am besten mit einem Rand von einem Zentimeter, ausgeschnitten werden, damit die empfindliche Zähnung unverletzt bleibt. So ist sichergestellt, dass die Briefmarken brauchbar in Bethel ankommen.