Kürbiskern Wettbewerb 2005
Als der WZV (Wege-Zweckverband) im letzten Jahr seinen großen Kindergartenwettbewerb "Wer zieht den größten Kürbis?" startete, gab es die erste Überraschung. Die Beteiligung: Von 98 angeschriebenen Kindergärten aus dem gesamten Kreis Segeberg (ohne Norderstedt) machten 70 Kindergärten mit. Sie bekamen von WZV-Kompostberater Karl-Dieter Specht Kürbiskerne, kompostierbare Anzuchttöpfe und ein Kürbistagebuch. Von den WZV-Recyclinghöfen konnten sie sich frischen Kompost holen und loslegen. Erst wurde gesät. Als die Pflanzen kräftig genug waren, wurden sie draußen in WZV-Komposterde gepflanzt. Nun hieß es gießen und zuschauen, wie ein Kürbis entsteht. Im Kürbistagebuch wurde buchgeführt: wie viel Wasser der Kürbis bekommen hat, wie viele Blätter zu sehen sind, wie groß er geworden ist. Ein abgefallenes Blatt wurde auch notiert. Im Herbst, als der Kürbis ausgewachsen war, wurde gemessen, das Ergebnis in das Tagebuch eingetragen und an den WZV geschickt.