Aktion Florfliegenkasten 2011
Der Martin-Meiners-Förderverein für Jugend- und Umweltprojekte (MMF) spendet regelmäßig Nistkästen an Grundschulen. Dieses Mal gibt es ein besonderes Haus für die Florfliege.

Kennen tut sie fast jeder, doch kaum einer weiß, dass die Florfliege ein wichtiger Nützling in der Natur ist. Die Larven der knallgrünen, filigranen Insekten haben großen Appetit auf Blattläuse und sind auf ein frostfreies Winterquartier angewiesen. Denn diese Insekten überwintern nur als voll entwickeltes Lebewesen und nicht wie viele andere als Larve oder Ei.

Die Grundschule Hartenholm hatte sich sehr schnell angemeldet und macht den Auftakt zur diesjährigen Nistkastenaktion. „Wir haben schon eine richtige Nistenkastensammlung, da passt der neue Kasten gut dazu“ freut sich Klassenlehrerin Erika Schreiber.

Bevor der Nistkasten einsatzbereit ist, müssen die Kinder aus 15 mitmachenden Grundschulen noch etwas arbeiten. Sie schrauben die Bausätze zusammen. In der ausführlichen Bauanleitung hat die Freiwillige Ökologin Saskia Troegel fünf Arbeitsschritte vorgesehen. Erst die Seitenwände, dann die Vorderfront mit den typischen Einflugschlitzen und zum Schluss das schräg sitzende Dach. Danach malen die Schüler die Kästen knallrot an und füllen etwas Moos, Laub oder Holzwolle hinein. Ist der Kasten fertig, hängen die Kinder ihn an eine geschützte Stelle an der Schule auf. Die Florfliegen machen es sich zum Winter in dem Kasten gemütlich und können gleich im nächsten Jahr auf Läusejagd gehen. Entwickelt wurde der Bausatz von der Firma Idee und Konzept aus Eckernförde nach einer Idee des MMF. Die Kappelner Behindertenwerkstätten haben die einzelnen Bauteile hergestellt.

„Es ist schön, dass die Schulen im Kreis Segeberg auf Umweltpädagogik und Naturschutz so viel Wert legen“, so Vereinsvorsitzender Hans Peter Sager, „die Grundschüler konnten es kaum erwarten und wollten die Kästen gleich fertig zusammenbauen“.

Die jährlichen Nistkasten-Aktionen sind ein wichtiger Baustein zur Förderung des Umweltverständnisses für Kinder und Jugendliche. Für das nächste Jahr ist ein Vogelnistkasten geplant.

Der Verein

Der Martin-Meiners-Förderverein realisiert Projektarbeiten, Vortrags- und Seminarveranstaltungen, sowie Führungen zu umweltrelevanten Themen. Der Verein ist seit 2008 Einsatzstelle für das Freiwillige Ökologische Jahr Schleswig-Holstein. Kinder- und Jugendliche erfahren Förderung in ihrem eigenverantwortlichen und umweltbewussten Handeln. Der Verein fördert Netzwerke mit anderen Institutionen aus Umweltschutz und Umweltbildung. Projekte, wie Pflanzwettbewerbe und Nistkasten-Aktionen sind fester Bestandteil der Arbeit. Das Projekt „Dem Abfall auf der Spur“ bringt Kinder mit Unterstützung der Stiftung Sparkasse, die den Bustransfer finanziert, auf die Abfallanlagen des WZV. Unter fachkundiger Leitung erleben Kinder altersgerecht die Welt des Abfalls.

Der WZV gründete den gemeinnützigen Verein in Gedenken an Martin Meiners im März 2005. Martin Meiners (1928-2004) war 17 Jahre lang Vorsitzender der WZV-Verbandsversammlung. Stets lagen ihm der Schutz der Umwelt, die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen und die Unterstützung der Jugend bei deren Lebensentwicklung am Herzen.
In diesem Jahr gibt es ein Heim für die Florfliege – die vierte Klasse der Grundschule Hartenholm mit Klassenlehrerin Erika Schreiber (hi.li) und Unterrichtsbegleitung Heike Gröger (hi.Mitte) freuen sich über die Spende des Martin-Meiners-Fördervereins.

Lackieren den frisch zusammengebauten Kasten wie die Profis – Darleen Liebricht und Tobias Möller (v.li.) aus der vierten Klasse der Grundschule Hartenholm sind konzentriert dabei.